Sport für alle im Landkreis Leer

Unter diesem Titel fand am Montag den 27. April eine Informationsveranstaltung zum Thema Inklusion im Sport in Leer statt. Eingeladen hatten Jörg Kromminga, Vorsitzender des KSB Leer, und Hans-Hinrich Vervoort, Behindertenbeauftragter des Landkreises Leer. Die insgesamt 50 Teilnehmenden kamen u.a. aus der kommunalen Politik, den regionalen Sportvereinen sowie den Einrichten der Behindertenhilfe und den Schulen vor Ort. Im Rahmen der Veranstaltung berichtete Frank Eichholt, Projektleiter LinaS (Lingen integriert natürlich alle Sportler), über die Entstehung von LinaS sowie über Gelingensfaktoren für Inklusion im Sport.
Damit Inklusion im Sport gelingen kann, sei es – so Frank Eichholt – unbedingt notwendig Menschen mit Behinderung von Beginn an in die Planung der Maßnahmen einzubeziehen und ihre Bedürfnisse und Wünsche zu berücksichtigen. Die Teilhabe bzw. Partizipation von Menschen mit Behinderung ist auch ein entscheidender Punkt in der UN-Behindertenrechtskonvention. Auch die Aus- und Weiterbildung von Übungsleiterinnen und Übungsleitern für den inklusiven Sport sowie die Vernetzung mit starken Partnern vor Ort ist laut Frank Eichholt von großer Bedeutung. Im Anschluss informierte Milena Weber, Referentin für Inklusion im LSB, über Finanzierungsmöglichkeiten für Inklusionsmaßnahmen im Sport.

VortragInklusion-1Mit der Veranstaltung wollen der KSB Leer und der Landkreises Leer gemeinsam maßgeblich dazu beitragen, dass Sport für alle im Landkreis Leer perspektivisch noch selbstverständlicher wird. Geplant sind nun weitere Vernetzungstreffen mit Interessierten aus den verschiedenen Institutionen vor Ort.
Weitere Informationen gibt Milena Weber (0511-1268-106).